FALLEN LASSEN

EIN ABEND MIT TEXTEN VON MICHAEL ENDE

„Was du nicht kennst, das, meinst du, soll nicht gelten?
Du meinst, dass Phantasie nicht wirklich sei?
Aus ihr allein erwachsen künftig Welten:
Indem, was wir erschaffen, sind wir frei.“
(Michael Ende)

die beiden Performerinnen untersuchen, was Michael Ende zu sagen hat darüber, wie es ist, sich loszusagen, sich der eigenen Angst zu stellen, den Absprung zu schaffen und den Balanceakt des Lebens zu meistern.

Es ist ihr der Blick, der dem Abend die Richtung gibt:
Loslassen. Vertrauen finden, ins Ungewisse aufbrechen.
Loslassen wagen, ohne Kontrolle.

2019 wäre Michael Ende 90 Jahre alt geworden.Ein Anlass, wieder lebendig werden zu lassen, was seine Geschichten und Gedichte, auch die dunklen und nachdenklich stimmenden, bieten. Mit Gesang, Geräusch und viel Hingabe bringen die beiden Künstlerinnen dem Publikum näher, was der berühmte Autor neben Momo oder Jim Knopf noch alles erdacht und erschaffen hat.

Dramaturgie und Performance –  Mareike Tiede und Franziska Trischler
Licht – Helfried Hassfurther
Tondesign – Helfried Hassfurther
Produktionsleitung – Bashir Khordahji
Regie – Christa Hassfurther

Aufführungsrechte – chronos theatertexte, ein Unternehmen der Verlagsgruppe Oetinger

2019 FallenLassen_0001
2019 FallenLassen_0002
2019 FallenLassen_0003
2019 FallenLassen_0004
2019 FallenLassen_0005
2019 FallenLassen_0006
2019 FallenLassen_0007
2019 FallenLassen_0008
2019 FallenLassen_0009
2019 FallenLassen_0010
zurück