damencasting mit beethoven
Tschikweiber-2021-09-30-223
2019-gilgamesh_re_0010
DSC00110
2016-UENLDZ_0001©Wolfgang_Rauch
montalk signatur mit christa 1-9
Tschikweiber-2021-09-30-121
IMG_1580_small
Tschikweiber-2021-09-30-252
2019-Walk-In-Silence-01-e1585337853450
Tschikweiber-2021-09-30-153
2016-UENLDZ_0002©-MikeGrößinger
Tschikweiber-2021-09-30-272
2018-Gilgamesh-21_0007
Tschikweiber-2021-09-30-196
2017-BKoKL_0005©Aya_Barakat
previous arrow
next arrow
September 2, 2021
Von bodiendsoleX234

DO., 2. SEPT. 2021 | 19:30 UHR | KESSELHAUS PERNERINSEL HALLEIN
EINE SZENISCHE LESUNG IM RAHMEN VON YNSELZEIT

Mutante_1
Mutante_2
mutante_coverbild_gr©nicole_baïer
DSC00159
DSC00130
DSC00126
DSC00121
DSC00124
DSC00117
DSC00114
DSC00113
previous arrowprevious arrow
next arrownext arrow

Idee und Text von Doris Schumacher

„Ich lasse mich nicht aufhalten. Ich schreibe meine Lebensgeschichte von nun an selbst. Her mit dem Papier.“ (Die MuTante)

Alles beginnt mit der Ursuppe. Wo sich die Schöpfungsgeschichte und die Wissenschaft gleichermaßen an den Beginn des Lebens herantasten, ohne genau zu wissen, was und wie es geschah. In der Ursuppe entstanden vielleicht die Viren, die „Sieger der Evolution“, die uns gerade das Leben so schwer machen.
SIE – ein Wesen, weiblich. Herkunft unbekannt. Zwängt sich aus dem Geburtskanal. Verfängt sich in ihrer DNA. Zweifelt von Anfang an. Ist lästig. Verlangt Antworten. Wer bin ich? Wer wäre ich, wenn ihr, die ihr mich gezeugt habt, andere wärt?
Kaum auf der Welt, probiert sie voller Schaffensdrang und Idealismus, ihre Träume zu leben. Sie will, wie Ikarus, der Sonne entgegen fliegen. Wer weiß, vielleicht hätte sie es geschafft. Sie stürzt ab. Fügt sich vorübergehend in ihr Schicksal, fügt sich den Erwartungen der Eltern. Aber nicht lang.

„Ich will eure Möglichkeiten nicht. Ich will eure Grenzen nicht. Ich will mich selbst erfinden.“

Die Reise beginnt. Sieben Tage, sechs Nächte. Am Ende erkennt sie, dass sie sich von den Erwartungen anderer befreien muss, und endlich lernt sie fliegen.
Die Mutante – das Virus, das sich ständig neu erfindet, das auf Reisen geht, seinen Wirt sucht, in diesen eindringt und die Zellen manipuliert. Ein Virus, das krank macht.
SIE: Eine Frau, die sich ständig neu erfindet. Der die Zelle nicht genug ist, die andere für sie bestimmt haben. Die auf Reisen geht, ihren Ort sucht, scheitert, sich verwandelt und schließlich heilt.
Mut-tante

Mit
Marion Hackl – Performance
Zwei Stimmen über Lausprecher
Agustin Castilla-Ávila – Komposition und Live Musik-Installation
Nicole Baïer – Bühnengestaltung und Videoszenografie
Helfried Hassfurther – Sound Design und Technik
Johanna Seelbach – Produktionsleitung
Christa Hassfurther – Regie und Gesamtleitung

Zurück zur Übersicht
crossmenuchevron-down linkedin facebook pinterest youtube rss twitter instagram facebook-blank rss-blank linkedin-blank pinterest youtube twitter instagram