damencasting mit beethoven
Tschikweiber-2021-09-30-223
2019-gilgamesh_re_0010
DSC00110
2016-UENLDZ_0001©Wolfgang_Rauch
montalk signatur mit christa 1-9
Tschikweiber-2021-09-30-121
IMG_1580_small
Tschikweiber-2021-09-30-252
2019-Walk-In-Silence-01-e1585337853450
Tschikweiber-2021-09-30-153
2016-UENLDZ_0002©-MikeGrößinger
Tschikweiber-2021-09-30-272
2018-Gilgamesh-21_0007
Tschikweiber-2021-09-30-196
2017-BKoKL_0005©Aya_Barakat
previous arrow
next arrow
September 30, 2021
Von Johanna

Gerd Hartmann und Christa Hassfurther
PREMIERE | DO., 30. SEPT. 2021 | 19:30 UHR | FESTSPIELHALLE PERNERINSEL HALLEIN
9 WEITERE VORSTELLUNGEN BIS SA., 16. OKT.

„TSCHIKWEIBER“ ist eine Liebeserklärung an die mutigen Frauen von damals, die bis 1939 in der Zigarrenfabrik gearbeitet haben.1995 ist es Theater bodi end sole gelungen, die zum Teil vergessene und verdrängte der Geschichte der Stadt, – verwurzelt in den Charakteren und basierend auf dem Leben beherzter Frauen wieder wachzurufen.
Hallein ist unauflöslich verknüpft mit dem Alltagsleben der Arbeiterinnen aus der ehemaligen Zigarrenfabrik. In Zeiten von bedrückender Armut und aussichtsloser Arbeitslosigkeit ist es ihnen gelungen, der Stadt neues Leben zu geben. Bewundert und gefürchtet waren sie, die „Tabaklerinnen“, weil sie so „goschert“ waren.
Ein Halleiner Mäzen hat es möglich gemacht, dass die Tschikweiber nach 20 Jahren wieder aufgeführt werden konnten: Neu inszeniert, in großem Rahmen, hielten sie Einzug in die Stadt.

Die „Tschikweiber“ sind weit über die Grenzen Halleins hinaus bekannt geworden und rufen bis heute in den Menschen Bilder der Erinnerung hervor, auf die man zu Recht stolz sein kann.
Solidarisch und mutig haben sich diese widerständigen Frauen, die zum Teil unter unmenschlichen Bedingungen leben mussten, auch dem extrem autoritären Herrschaftssystem der 20er und 30er-Jahre gestellt. Damit sind „DIE TSCHIKWEIBER“ nicht nur die Geschichte von Frauen, die sich nicht den Mund verbieten lassen – „Nicht still halten, wenn Unrecht geschieht“ war die Devise der wohl bekanntesten unter ihnen, Agnes Primocic – es ist auch die Geschichte über die schleichende Vergiftung der Gesellschaft durch menschenverachtende Propaganda.

Auch nach vielen Jahren ein brandaktuelles Stück!

Darsteller:innen
Marion Hackl, Sophia Fischbacher, Kristin Henkel, Ilse Lackenbauer, Anna Russegger, Irina Schwaiger, Petra Wallinger, Gerard Es, Dominik Jellen, Wolfgang Oliver, Lukas Stöger

Musiker:innen
Margarethe Hlawa-Grundner, Sophie Hassfurther, Yvonne Zehner

Videos und Liveprojektion – Nicole Baïer
Komposition und Arrangement – Sophie Hassfurther
Bühne – Alois Ellmauer
Kostüm – Pablo Alarcon

Ton  – Helfried Hassfurther
Licht – Nehat Hetemi
Technische Assistenz - Patrick Tuma

Produktionsleitung – Johanna Seelbach
Öffentlichkeitsarbeit - Nicole Baïer

Regie – Christa Hassfurther

Zurück zur Übersicht
crossmenuchevron-down linkedin facebook pinterest youtube rss twitter instagram facebook-blank rss-blank linkedin-blank pinterest youtube twitter instagram