Inanna und Ershkigal_29.09.2023-106
DSC00110
2016-UENLDZ_0001©Wolfgang_Rauch
montalk signatur mit christa 1-9
IMG_1580_small
Tschikweiber-2021-09-30-252
2019-Walk-In-Silence-01-e1585337853450
2016-UENLDZ_0002©-MikeGrößinger
Tschikweiber-2021-09-30-272
Inanna und Ershkigal_29.09.2023-16
Silk-Womens Work22_2023-05-09-70 Kopie
Tschikweiber-2021-09-30-196
2017-BKoKL_0005©Aya_Barakat
Ausstellungseröffnung Alois Ellmauer_04-10-2023-4
_DSC0623
2018-Gilgamesh-21_0008
Silk-Womens Work22_2023-05-09-137 Kopie
Ausstellungseröffnung Alois Ellmauer_04-10-2023-4
previous arrow
next arrow
Februar 15, 2024
Von Dominik Jellen

Thomas Bernhard
Bearbeitung Theater bodi end sole

21. BIS 23. März 2024, 19:30 Uhr Stadttheater Hallein

Zwei Brüder, Karl und Robert, sinnieren über die verstorbene Mathilde. Sie war mit Karl verheiratet, hat aber Robert ihr Wochenendhäuschen vermacht. Karl ist einzig die Schildkröte Maggi geblieben, die Mathilde zu Lebzeiten gekauft hatte. Das Aufeinandertreffen der beiden zerstrittenen Brüder hat Regisseur Dominik Jellen in eine Aussegnungshalle verlegt. Die beiden sprechen nicht miteinander, sie monologisieren. Zwei Selbstgesprächskünstler, die Satz für Satz die Wunden der Vergangenheit zutage fördern. Sie zeigen sich in ihrer Verletzlichkeit, aber auch in ihrem Unvermögen, sich einander zuzuwenden. Thomas Bernhard seziert in seinem Text mit liebevoller Bösartigkeit die Charakterschwächen der beiden Figuren.

„Der Schein trügt“ wurde 1984 am Schauspielhaus Bochum in der Inszenierung von Claus Peymann uraufgeführt. In einer leicht adaptierten Fassung bringt das Team von Theater bodi end sole Thomas Bernhards Werk auf die Bühne zurück und transferiert es in ein skurriles und humorvolles Kunststück über Neid und alltägliche Sticheleien unter Geschwistern.

“Durch dieselbe Brille, durch welche ich Voltaire lese, sehe ich meine Zehennägel. Das ist deprimierend. Da wir im Gegenteil ja nicht klüger geworden sind, nur wehleidiger.”
(Karl in „Der Schein trügt“)

Aufführungsrechte: Suhrkamp Verlag AG Berlin

Besetzung:
Karl: Sebastian Krawczynski
Robert: Maximilian Pfnür
Musik: Jordina Millà

Regie und Dramaturgie: Dominik Jellen
Produktion: Johanna Seelbach
Bühne: Nina Vasilchenko
Kostüm: Franziska Krug
Licht/Ton: David Enhuber, Gonçalo Formiga
Technik: Patrick Tuma

Tickets findet ihr unter: KUPFTICKET
oder an der ABENDKASSA

crossmenuchevron-down linkedin facebook pinterest youtube rss twitter instagram facebook-blank rss-blank linkedin-blank pinterest youtube twitter instagram