damencasting mit beethoven
Tschikweiber-2021-09-30-223
2019-gilgamesh_re_0010
DSC00110
2016-UENLDZ_0001©Wolfgang_Rauch
montalk signatur mit christa 1-9
Tschikweiber-2021-09-30-121
IMG_1580_small
Tschikweiber-2021-09-30-252
2019-Walk-In-Silence-01-e1585337853450
Tschikweiber-2021-09-30-153
2016-UENLDZ_0002©-MikeGrößinger
Tschikweiber-2021-09-30-272
2018-Gilgamesh-21_0007
Tschikweiber-2021-09-30-196
2017-BKoKL_0005©Aya_Barakat
previous arrow
next arrow
April 5, 2017
Von bodiendsoleX234

In der Zeit von April bis Oktober wurden Theaterworkshops in verschiedenen Orten des Landes Salzburg durchgeführt, die zum Ziel hatten, das Zusammenwachsen in den Gemeinden zu fördern.

Aus dem Bericht der Gemeindezeitung von Dorothee Horsch über theater:zusammen im Filzhofgütl:

„Der größte Feind nachbarlicher Beziehung ist die Immergrüne Thujahecke" (Erwin Koch)

Das Überwinden der Thujahecken war für die 19 TeilnehmerInnen des Theaterworkshops am letzten April-Wochenende kein Problem. Unter der Anleitung von Dorothee Horsch (Theaterpädagogin und Schauspielerin) und Bashir Khordaji (Regisseur und Schauspieler) probierten sich vier Einheimische und neun Flüchtlinge in den verschiedensten Theater- Disziplinen aus: von der Improvisation über die Pantomime bis hin zum chorischem Spiel.

Spätestens nach den ersten Übungen zum Kennen- und Namenlernen war das Eis gebrochen, bzw. die Thujahecke um mindestens 30cm gestutzt, sodass der Workshop mit der Erarbeitung kleiner Szenen fortgesetzt werden konnte. Wichtig war hier vor allem das Verlassen der Komfortzone und die aktive Auseinandersetzung mit Sprachbarrieren. Die Gruppen wurden bunt zusammengewürfelt, damit Einheimische und Flüchtlinge sich einmal auf andere Weise begegnen als nur mit einem anonymen Gruß über die Hecke hinweg. Und siehe da, viele Themen gibt es in allen Kulturen, eine Verständigung mit Händen und Füßen geht immer und es ist überhaupt kein Problem, gemeinsam pantomimisch einen Tisch für das festliche Abendessen zu decken, einen Tag bei großer Sommerhitze zu improvisieren oder mit der Großfamilie der Oma einen Besuch abzustatten.

Das Wochenende rückte das Fremd- oder Anderssein bewusst in den Hintergrund, um im theatralen Spiel Platz für das Gemeinsame und Verbindende zu schaffen. (D.H.)

WS 1

Oberalm, 29. und 30. April 2017 im Filzhofgütl
Organisation: Brigitte Scharler, Christa Hassfurther
Leitung: Dorothee Horsch, Bashir Khordaji
19 TN davon 14 männlich, 5 weiblich, davon 15 Geflüchtete

  1. Präsentation: Begegnungscafé, Fr. 5. Mai 2017 ca. 30 Zuschauer*innen
  2. Präsentation in Planung: 9. Dezember, Adventmarkt in Oberalm

WS 2

Bad Hofgastein, 2. und 3. Sept. 2017 im Kulturzentrum Sägewerk
Organisation: Elisabeth Reiter, Andreas Prause
Leitung: Ilse Lackenbauer, Bashir Khordaji
24 TN (ursprüngl. ca.30) davon 21 männl., 3 weibl. (davon 2 Kinder), davon 22 Geflüchtete
Präsentation: 3. Sept. im Kulturzentrum Sägewerk verknüpft mit der Foto-Ausstellungseröffnung

„IFA Integrierte Fremdenadministration“, ca. 35 Zuschauer*innen

WS 3

Tamsweg, 16. und 17. Sept. 2017 in den Räumen der Tagesbetreuung
Organisation: Ines Fingerlos, Magdalena
Leitung: Anna Russegger, Bashir Khordaji
24 TN davon 20 männl., 4 weibl. (davon 2 Kinder), davon 19 Geflüchtete
Präsentation: 23. Sept. am Bergauf-Fest, ca 120 Zuschauer*innen

Zurück zur Übersicht
crossmenuchevron-down linkedin facebook pinterest youtube rss twitter instagram facebook-blank rss-blank linkedin-blank pinterest youtube twitter instagram